Abbey, London, 1930-1939, Enzyklopädie

Marken: 4 9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1930-1937 Abbey Coachwork Ltd., Londonl, Grossbritannien
1937-1939 Abbey Coachwork Wingham Martin Walter, London, Grossbritannien

1930 gründete W. H. Terry und D.H.B. Power in London die „Abbey Coachwork Ltd.„. Zuvor hatte Terry zusammen mit Arthur Compton die „Compton Sons & Terry„, trennten sich jedoch Ende der 20er-Jahre. Compton gründete daraufhin die „A. P. Compton Ltd.“ in Hanwell. Die übriggebliebenen Reste der Forma „Compton Sons & Terry“ brachte Terry in die „Abbey Coachwork Ltd.“ ein. Abbey baute vorwiegend standardisierte Karosserien für Mittelklassewagen, bekannt sind Fahrzeuge auf Wolseley, MG, Vauxhall, Morris und Ford Fahrgestellen. 1937 Übernahm Abbey den prstigeträchtigen Konkurrenten „Martin Walter Ltd.“ welcher auch unter dem Namen Wingham Karosserien herstellte. Vermutlich um einen prestigegewinn zu erzielen benannte sich Abbey um in „Abbey Coachwork Wingham Martin Walter„. Als Karosseriemarke verwendete man „Wingham Martin Walter„, bis zum Kriegsausbruch 1939 entstanden einige Daimler und Delage Fahrzeuge. Nach dem Krieg nahm Abbey die Geschäftigkeiten nicht mehr auf. 1943 entstand in Nuneaton die „Abbey Panel and Sheet Metal Company“ welche jedoch nicht in Zusammenhang mit „Abbey Coachwork Ltd.“ steht. Seit 1990 verwendet ein Automobilhändler in Wembley den Namen „Abbey Coachwork„, auch dies steht nicht in Zusammenhang mit der Firma aus den 30er-Jahren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.