Diavolino, Zürich, 1984-1989, Enzyklopädie

Marken: 4 9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Diavolino AG, Dachslerstrasse 45, 8048 Zürich (ZH), Schweiz,
Vertrieb: ZBR Automobile AG, Dachslerstrasse 503,8048 Zürich (ZH), Schweiz,
Produktion: Baroq SA, Moutier (JU), Schweiz/Diavolino SA, Moutier (JU), Schweiz

Enzyklopödie Prospekte Pressebilder

1984 ging Marcel Oswald mit seinem kleinen Wägelchen Diavolino an die Öffentlichkeit. Die Produktion des kleinen Minicar fand Anfangs bei Lawil in Italien statt und wurde 1985 zu der Firma „Baroq AG“ in Moutier im berner Jura verlegt. Den vertrieb übernahm die „ZBR Automobile AG“ aus Zürich. 1986 musste die „Baroq AG“ aufgelöst werden, die Produktion und Belegschaft ging an die „Diavolino SA“ über. 1987 übernahm die „IMC (International Motor Company)“ aus Liechtenstein den Produktionsbetrieb in Moutier und wollte den Piccolino (neues Design) dort bauen. Infolge der IMC übernahme verlagerte Diavolino die Produktion nach Neapel in Italien. Die in Italien gebauten Fahrzeuge hatten nur noch einen Kühlergrill mit geprägten, angedeuteten Schlitzen und nicht mehr offenen, und er bekam auch grössere Türen. 1988 bekam er neue Motoren und auch 1989 stand er nochmals am Genfer Salon, aber die Produktion wurde wohl 1987 eingestellt. 1986 zeigte ZBR auch ein elektrifiziertes Modell am Genfer Salon, ob es in Serie ging ist mir nicht bekannt. Diavolino wollte 1989 auch ein Werk in Deutschland in Betrieb nehmen, welches rund 20’000 Exemplare im Jahr hätte produzieren sollen. Dies war allerdings etwas gar hoch an und am Ende auch nicht durchgesetzt. 1985 lancierte ZBR eine Viertürige Variante des Diavolino welcher unter der Marke Strega ebenfalls in Moutier gebaut wurde. Insgesamt sind wohl lediglich knapp 250 Diavolino gebaut worden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.