Ellena, Turin, 1924-1966, Enzyklopädie

Marken: 4 9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1924-1929 Ditta Ellena Antonio & C., via Nicola Fabrizi 27, Turin, Italien
1929-1932 SA Ellena Antonio & C., via Nicola Fabrizi 27,Turin, Italien
1932-1946 SA Ellena Antonio & C., corso Altacombo 63, Turin, Italien
1946-1957 Carrozzeria Ellena & C. S.p.A., Turin, Italien
1957-1966 anche Carrozzeria Ellena Lavorazioni Speciali sas di L. Pollo & C., via Luigi Palma de Cesnola 116, Turin, Italien

Die Carrozzeria Ellena wurde 1924 von Antonio Ellena und Giuseppe Pollo in Turin gegründet. In den Anfängen baute Ellena im Auftrag von anderen Karosseriebauer in Auftrag Rohkarossen und Negativformen. 1929 starb Antonio Ellena bei einem Autounfall und sein Sohn Giuseppe übernahm die Firma. Anfans der 50er-Jahre fing Ellena an eigene Karosserien zu entwerfen, den Anfang machte ein Fiat Topolino Giardinetta. Der Sohn von Giuseppe Pollo, Luciano heiratete in dieser Zeit die Tochter des bekannten Carrossier Felice Mario Boano. Giuseppe Pollo wurde daraufhin Direktor der „Carrozzeria Ghia“ die damals zu Boano gehörte und Ellena kaufte sich im Gegenzug bei Boano ein. 1955 starb Giuseppe Ellena und sein Sohn Ezio übernahm die Carrozzeria Ellena. Boano wuchs immer mehr, dass Ellena auch immer mehr Aufträge als Subunternehmer für Boano ausführte. 1957 verkaufte Boano seine Firma komplett an Ellena. Die Boano Produktionen wie der Ferrari 250 GT ging so an Ellena Die Carrozzeria Ellena durfte daraufhin diverse Fahrzeuge für Lancia, Fiat oder Abarth einkleiden. 1966 entschied sich Ezio Ellena die Firma zu schliessen. Es wurde zu aufwändig Sonderkarosserien herzustellen und für grössere Serienproduktionen war Ellena zu klein.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.