Avon, Warwick, 1919-1973, Enzyklopädie

Marken: 4 9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1919-1922 Avon Motor Body Company, Warwick, Grossbritannien
1922-1938 New Avon Motor Company, Warwick, Grossbritannien
1938-1973 Avon Motor Bodies, Warwick, Grossbritannien

1919 gründeten Tilt und Philips die „Avon Motor Body Company“ in Warwick. Bereits 1922 geriet Avon in finanzielle Schieflage und wurde 1922 zur „New Avon Motor Company“ umstrukturiert. Hauptkunde in den 20er-Jahren war Lea-Francis welche 1927 in gröbere finanzielle Nöte geriet und die Rechnungen bei Avon nicht mehr begleichen konnte. So beglich Lea-Francis mit unkarossierten Fahrgestellen die offenen Rechnungen. Ende der 20er-Jahre entstand eine Zusammenarbeit mit Alan Jensen, welcher später Jensen gründete. In den 30er-Jahren erfolgte eine engere Zusammenarbeit mit Standard. Avon baute jedoch nicht ganz so harmonische Karosserien wie der Konkurrent Swallow (SS-Cars). Dies führte zu immer weniger Abnhemer der Avon Karosserien und 1937 schlussendlich zum Konkurs. Die Maudsley Grtoup kaufte die Konkursmasse auf und gründete die „Avon Motor Bodies“. Mit den Resten in der Werkstatt entstanden noch einige Karosserien auf diversen Fahrgestellen und ging eine Zusammenarbeit mit Triumph ein. Mit dem Konkurs von Triumph wendete man sich wieder Lea-Francis zu. Nach dem Krieg entstanden einige Hillman Minx Cabrios, danach gab man den Karosseriebau auf und spezialisierte sich auf das reparieren von Karosserien. Vereinzelt entstanden jedoch Bestattungsfahrzeuge auf diversen Fahrgestellen. 1973 übernahm Graham Hudson die Firma Avon und seitdem ist Avon als Name nicht mehr aufgetaucht ausser 1978-1983 gab es „Ladbroke-Avon“ und „Avon Special Products“. Diese Firmen stand aber, trotz der Verbindung zu Graham Hudson, nicht in Zusammenhang mit der alten Firma Avon.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.