Skip to content

Castagna, Milano, 1905-1954, Enzyklopädie

1835-1892 Paolo Mainetti,San Celso, Milano, Italien
1892-1901 Ferrari, Mainetti & Orsaniga, Milano, Italien
1901-1906 Fabbriche Riunite die Carrozze già Mainetti, Ferrari ed Orsaniga di C. Castagna, Milano, Italien
1906-1945 Carrozzeria Carlo Castagna, Milano, Italien
1945-1954 Carrozzerie Carlo Castagna, Venegono Superiore, Varese, Italien

Der Karosseriebetrieb Castagna geht bis ins Jahr 1835 zurück. Damals gründete Paolo Mainetti eine Kutschenbau Firma. 1864 (andere Quellen sprechen von 1849 mit 9 Jahren) ging Carlo Castagna zu Paolo Mainetti in die Lehre. 1890 wurde Castagna Direktor der Firma und kaufte die Konkurrenten „Carrozzeria Fratelli Albini“, Enrico Orsaniga und Eugenio Ferrari auf. Daraus entstand 1892 die „Ferrari, Mainetti & Orsaniga“. 1894 konnte Castagna das Firmenkonstrukt übernehmen und 1901 entstand mit fremdem Geld daraus die „Fabbriche Riunite die Carrozze già Mainetti, Ferrari ed Orsaniga di C. Castagna“. 1905 stieg Castagna in die Produktion von Automobil Karosserien ein. 1906 änderte der Name ein weiteres mal, und es entstand die „Carrozzeria Carlo Castagna“. Carlo Castagna starb 1914 und sein Sohn Ercole übernahm die Führung. 1919 trat auch der jüngere Sohn Emilio in die Firma ein und war fortan für die Formgestaltung verantwortlich. Die beiden Brüder führten das Unternehmen in die erfolgreichste Zeiten und bauten die „Carrozzeria Carlo Castagna“ zum grössten italienischen Automobil Karosseriebauer mit einer Fabrikanlage von 32’000 m2 und 400 Mitarbeitern, welche über 100 Karosserien im Jahr ausstiessen. Castagna baute in den 20er und 30er Jahren für alle grossen Marken wie Alfa Romeo, Lancia, Isotta-Fraschini oder Duesenberg die wohl schönsten Karosseiren. 1942 wurden die Fabrikanlagen komplett zerstört und Ercole fing 1945 in Venegono Superiore neu an. Sein Bruder Emilio verliess bereits 1940 die Firma und gründete seine eigene: „Carrozzeria Emilio Castagna“ welche bis 1960 bestand hielt. Eercole konnte nicht mehr an den Erfolg der Vorkriegszeit anknüpfen und die Zeit mit Einzelkarrosserien schien in den 50er Jahren endgültig vorbei, sodass Castagna wie die meisten 1954 seine Tore für immer schliessen musste. 1994 erwachte der Name Castagna wieder, Gioacchino Acampora liess den Namen Castagna auferstehen und baut unter „Castagna Milano srl“ wieder Einzelstücke und Kleinstserien auf Bestellung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: