Volkswagen, Wolfsburg, 1937-Heute, Enzyklopädie

Marken:  9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Volkswagen, Berliner Ring 2, 38440 Wolfsurg, Deutschland, www.volkswagen.de

1934 äusserste Adolf Hitler den Wunsch ein Automobil für das Volk zu bauen. Gleichzeitig zeigte Josef Ganz, ein Jude aus Österreich-Ungarn, seinen selbst konstruierten „Volkswagen“. Kurz darauf wurde Josef Ganz von der Gestapo gefangen genommen, sein Konstruktionsbüro durchsucht und einige Zeichnungen beschlagnahmt.  Noch im gleichen Jahr bekam Ferdinand Porsche, ebenfalls Österreicher, den Auftrag einen „Volkswagen“ zu konstruieren.  Das Resultat sah dem Wagen von Josef Ganz extrem ähnlich, wie auch die ganze Bauform. 1936 nahm Mercedes-Benz ebenso einen ähnlichen Wagen in Produktion, den Mercedes-Benz 170H. Das Grundkonzept stammte bei allen Wagen von Hans Ledwinka, dem Tatra Konstrukteur, der sehr gut mit Ferdinand Porsche befreundet war. 1938 war der „Volkswagen“ von Ferdinand Porsche fertig und Produktionsreif. Bis die Produktion des nun „KdF“-Wagens genannt richtig anlaufen konnte befand sich Deutschland bereits im Krieg. So stellte man das Werk auf Kriegsmaterial um und so entstanden Schwimm und Kübelwagen mit Käfer Technik. Nach dem Krieg forcierte die britische Besatzungsmacht das Werk in Wolfsburg, da es den Krieg ohne grosse Beschädigungen überstanden hat und mit greingem Aufwand die Produktion des VW Käfer nun endlich aufnehmen konnte. Schnell etablierte sich VW mit dem Käfer in Europa und schliesslich auf der ganzen Welt. Auf allen Kontinenten entstanden Montagewerke. Der Käfer wurde kontinuierlich weiterentwickelt. Neben dem Käfer etablierte sich ein weiteres Modell das bis Heute im Angebot steht, natürlich schon mehrmals komplett neu konstruiert, der Transporter. Diese Zwei Modelle, Käfer und Transporter, waren bis in die 60er Jahre die einzigen Modelle im VW Programm. In den 60er kamen mit dem Typ 3 und Typ 4 Neuentwicklungen auf den Markt die neue Marktsegmente erobern sollten. Sie verkauften sich jedoch mit Sicht auf den Käfer eher schleppend. Ebenfalls in den 60er Jahren kaufte VW die ersten Marken dazu, 1964 übernahm man von Daimer die Auto-Union und lebte die Marke Audi wieder auf. 1969 integrierte VW NSU in die Audi Division. In den 70er legte VW den Grundstein für die Heutige Modellpalette und lancierte VW Golf und Passat. Endlich konnte man neben dem Käfer auch andere erfolgreiche Modelle am Markt einführen, auch wenn der Käfer parallel zum Golf weitergebaut wurde. In den 80er Jahren erweiterte VW das Markenportfolio mit Seat und begann ein Joint-Venture in China welches Heute als wichtigster Absatzmarkt gilt. 1991 kam Skoda zum VW Konzern und 2 Jahre später übernahm Ferdinand Piëch die Konzernleitung. 1998 konnte mit der Übernahme von Bentley, Lamborghini und Bugatti auch im exklusiven Luxuswagen markt eingestiegen werden. Dazu stieg VW auch selbst mit dem VW Phaeton ins Luxussegment ein. Die 2000er Jahre waren beherrscht mit Übernahme gerüchten und Machtkämpfe innerhalb der VW und Porsche Inhaber Familie Porsche/Piëch. In den 2010er Jahren konnten mit Karmann, Ducati und Italdesign-Giugiaro weitere Traditionsfirmen übernommen werden. Es war aber auch das Jahrzehnt des Abgas und Diesel Skandal welches VW Milliarden gekostet hat.

VW LT 1975-1996
Volkswagen LT35 001h

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s