Westfalia, Rheda-Wiedenbrück, 1917-Heute, Enzyklopädie

Marken:  9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Westfalen Mobil GmbH, Franz-Knobel-Strasse 34, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Deutschland, www.westfalia-mobil.net

Der Ursprung von Westfalia geht auf das 1844 von Johann Bernhard Knöbel gegründete Kutschenbau  Unternehmen zurück. 1917 wurde das Unternehmen in Zwei Teile aufgeteilt die je ein Sohn führte. Wilhelm Knöbel nannte seinen Betrieb WEKA-Fahrzeugbau und Franz Knöbel Westfalia. Westfalia stieg in die Anhängerproduktion ein und 1932 wurden auch Kugelkopf-Anhängerkupplungen gebaut. Der nächste Grundstein war 1951 als Westfalia eine Zusammenarbeit mit Volkswagen einging und eine Campingbox für den VW Transpoter entwickelte. Ende der 50er Jahre wurde die Box von kompletten Wohnmobilen abgelöst. Später ging Westfalia auch weitere Kooperationen mit Mercedes-Benz und Ford ein. Daraus entstanden weitere Erfolgsgeschichten und Namen wie Jemas Cook, Sven Hedin, Nugget oder Marco Polo. Die Fahrzeuge wurden meist direkt über das jeweilige Hersteller-Vertriebsnetz angeboten. Mitte der 90er Jahre schlitterte Westfalia jedoch durch einen grossen internen Streit der Eigentümerfamilie Knöbel an den Rand des Ruins. Die Belegschaft glaubte jedoch so stark an das Produkt, Westfalia war der grösste Anhängerkupplungs Produzent Deutschlands, dass 3 Manager mit ihrem privaten Geld die Eigentümerfamilie Auszahlte. Durch diese Massnahme wurde Westfalia auch in 3 Eigenständige Unternehmen aufgeteilt. Die Wohnmobil Produktion firmierte neu nun als „Westfalia Van Conversion GmbH“, über die beiden anderen Firmenteile „Westfalia Trailer Group GmbH“ und „Westfalia-Automotive GmbH & Co KG“ werde ich hier nicht mehr weiter eingehen. Ende der 90er Jahre war die Firmengruppe saniert und wieder in der Gewinnzone. 1999 Übernahm DaimlerChrsysler 49% von „Westfalia Van Conversion GmbH“ und wollte die Produktion nach Düsseldorf verlegen. DaimlerChrysler konnte sich nicht durchsetzten übernahm 2001 jedoch 100% der Firma. 2007 stosste DaimlerChrysler Westfalia ab und verkaufte an die Aurelius AG. Anfang Januar 2010 wurde „Westfalia Van Conversion GmbH “ in „CVC-Camping Van Conversion“ umbenant und musste 27. Januar 2010 Insolvenz anmelden. Im November übernahm die französische Rapido Gruppe Westfalia und benannte sie nun in „Westfalia Mobil GmbH“ um. 2015 erfolgte eine weitere Umbenennung auf „Westfalen Mobil GmbH“. Mittlerweile ist die Produktion wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

VW LT Camper Westfalia 1975-1996
Volkswagen LT Camper Westfalia 001h

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s